Bei OpenSUSE gibt es ein interessantes Problem, wenn man Samba-Laufwerke per cifs mounten möchte.  Ich nutze eine Buffalo Linkstation Live Netzwerkplatte, die dortigen Laufwerke sind per Samba freigegeben.

Die Zeile

//192.168.1.147/Musik /home/debacher/mp3   cifs user=debacher,password=geheim,users,noperm,noauto  0 0

in der fstab sollte eigentlich einem normalen Benutzer das Mounten dieses Laufwerkes erlauben. Leider klappt das nicht, beim Mounten gibt es nur eine nichtssagende Fehlermeldung mit einem Verweis auf die Manpage von mount.cifs. Ein umount ist da hilfreicher:

Trying to unmount when /sbin/umount.cifs not installed suid

Dem könnte man jetzt folgen. Die einfachste Lösung besteht darin das Paket cifs-mount zu deinstallieren oder die Anwendungen/sbin/mount.cifs und umount.cifs zu entfernen. Ohne diese Anwendungen klappt der Zugriff problemlos.

In der Linux-Shell kann man sehr schön die Ergebnisse eines Befehls als Eingabe für einen weiteren Befehl benutzen. Oft zu brauchen ist z.B.

# Suchen und weiterbearbeiten
find /home -name prefs.js -exec ls -la {} ;

Hier wird beginnend mit /home nach Dateien mit dem Namen prefs.js gesucht. Die gefundenen Dateien kann man dann weiter bearbeiten, im Beispiel wird nur ihr Eintrag im Inhaltsverzeichnis ausführlich gezeigt.

Man könnte sie aber auch nach einer Zeichenkette durchsuchen.

# Suchen und durchsuchen
find /home -name prefs.js -exec grep geheim {} ;

Man kann auch sehr mutig sein und z.B. alle Dateien oder Ordner mit einem bestimmten Namen löschen:

# Löschen aller Cache-Ordner 
find /home -name cache -type d -exec rm -rv {} ;

Mit dem rekursiven Löschen sollte man immer sehr vorsichtig sein.